Letztes Jahr hat mich mein Papa noch gefragt ob ich mein kleines Auto verkaufen möchte, weil ich dem mal eine Innenraumreinigung verpasst habe, tja hätte ich da mal auf Papa gehört 🙁
Noch guter Dinge hatte ich dem kleinen Opel Corsa Grand Slam  im Winter noch neue Reifen gegönnt und vor zwei Monaten dann noch neue Sommerschüchen, weil ich damit gerechnet hatte, dass das Auto einfach nicht sterben will. 16 Jahre ist der nun alt und trotz intensiver Nicht-Pflege meinerseits und einem für diese Fahrzeug nicht zuträglichem Fahrstil war nie irgendwas großartig kaputt.
Leider mußte ich am vergangenen Mittwoch den TÜV aufsuchen, weil irgendwie im Fahrzeugschein Mai/2011 als nächster HU/ASU Termin vermerkt war und der nette Mensch war leider nicht so sehr begeistert. Zwei rostige Stellen die ausgebessert werden sollten und neue Stoßdämpfer sollte ich mir auch besorgen …
Da ich  von Autos keine Ahnung hab, hatte ich noch gehofft das würde sich finanziell in einem erträglichen Rahmen wiederfinden … genaugenommen hat es das eigentlich auch, der Ortsansäßige Opellieferant würde gern 800€ für die Reparatur haben und 1000€ hatte ich mir eigentlich als Grenze gesetzt, die ich noch bereit wäre zu zahlen um noch zwei Jahre mit dem kleinen Gefährt unterwegs zu sein…
Naja meine Mutter meinte dann das lohnt sich nicht und ich hab eh schon eine ganze Weile wieder mit dem Gedanken gespielt mir ein neues Auto zu kaufen, da ich weder vom Opel allgemein noch dem Corsa im speziellen wirklich überzeugt war. Eigentlich mochte ich den Corsa überhaupt nie, aber nach dem ich den irgendwann mal in einem Graben geparkt hatte, hat es sich irgendwie ergeben das er in meinen Besitz überging..
So sah der ungefär aus: Opel Corsa Grand Slam

Lange Rede kurzer Sinn, am Samstag war ich also bei einem örtlichen Automobilverkäufer eines süddeutschen Herstellers und habe mich dort mal etwas umgeschaut was es denn dort an halbwegs bezahlbaren Fahrzeugen gibt… Auch da hatte ich eine Schmerzgrenze die ich knapp überschritten habe -.-
Wie in jedem anderen Geschäft sollte man niemals dem Verkäufer signalisieren das man etwas unbedingt möchte, das ist eine ganz schlechte Ausgangsbasis für Verhandlungen, was auch der Grund ist warum ich kein Poker spiele :/
Auf dem Hof also 4 Fahrzeuge etwas genauer betrachtet, das erste war eine schwarze Limousine mit einem vermutlich ausreichendem Dieselaggregat, die anderen drei jeweils Kombis. Ein Benziner in Montegoblau und höchstwahrscheinlich sehr sprithungrigem 200+ PS Motor sowie zwei fast identische Kombis in Sparkling Graphit Metallic, einmal als 105KW Benziner und einmal in der 130KW Dieselausführung …
Da ich mich immer nicht entscheiden kann, hab ich das mal wieder halbwegs geschickt outgesourced und den blauen besser gleich verschwiegen, zur Wahl standen also schwarz oder graphit und es wurde sich für graphit entschieden, damit war die Limousine dann raus und es stand fest es wird ein Kombi.
Am Montag dann den Nachmittag für eine Probefahrt freigenommen und zunächst den Benziner knapp 100km durch die Gegend bewegt, ehrlicherweise muß ich ja zugeben das die Fahrleistung für mich mehr als ausreichend ist, zumal man bedenken muß was ich vorher gefahren hab, aber etwas enttäuscht war ich doch.
Grad als ich nach zweistündiger Fahrt auf den Hof zurückkam begrüßte man mich schon mit den Schlüsseln für den Diesel und viel konnte ich auch nicht sagen, bevor ich damit fast schon weggescheucht wurde … naja, ich war noch nicht ganz vom Gelände wieder runter als sich dann der versprochene Slogan  „Freude am Fahren“ mit einem relativen breitem Grinsen eingestellt hat. Viel muss ich von der zweiten Fahrt nicht erzählen, man merkt nicht wirklich wie schnell man unterwegs ist, da muß man schon auf den Tacho schauen … die 200 überschreitet er jedenfalls ziemlich spielend und überholen macht auf der Landstraße dann auch Spass.
Man muß mir sehr deutlich angesehen haben, das ich die Schlüssel nicht mehr hergeben wollte, es hat jedenfalls nicht lang gedauert bis ich bereitwillig die Unterlagen unterschrieben habe um das Fahrzeug in ein paar Tagen dauerhaft fahren zu dürfen.
Und so sieht der neue dann aus: BMW 320d TouringWenn nichts dazwischen kommt, werde ich den wohl am kommenden Freitag in Empfang nehmen dürfen. Viel muß man zu dem Wagen nicht sagen, erst 3 Jahre alt und lächerliche 54.000km auf den Tacho, was für einen Diesel wohl bedeutet das er grad erst eingefahren ist Oo
Dazu ein paar ganz nette Extras wie Klimaautomatik, Einparkhilfe vorn und hinten, Sportsitze und anderen Schnickschnack, der sich dann leider etwas negativ auf den nicht weiter erwähenswerten Preis ausgeübt hat .. aber ich bin sicher ich werd damit eine Menge Freude haben 😀

Hätte ich bloß auf meinen Papa gehört …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.