Zuerst einmal an Dennis: Die junge Frau ist schon 25 Jahre alt! Und Julian: Du hattest Recht, der Typ spielt in "Band of Brothers" mit.

So, jetzt zum Film…oder doch noch nicht: Auf meinem Weg nach Hause habe ich 5 Brücken (+ einen Tunnel) passiert und konnte nicht anders als jedesmal etwas zu bremsen und nach oben zu schauen – böse Nachwirkungen eines guten Films.

So, hier kleine Pause. Grund: Aikos Server ist nicht wirklich kooperativ und bearbeitet Anfragen nur langsam und widerwillig. Egal, morgen mittag geht's hier weiter ":-)"

So, weiter geht's (Aikos Außreden kann man ja unten nachlesen ":-)"…): In 11:14 geht es darum, dass zu Anfang des Films einem jungen Mann ein Mensch auf die Frontscheibe fällt (kurz nachdem er eine Brücke passiert hat, deswegen die Paranoia meinerseits). Die Strasse, auf der dies passiert, ist dafür bekannt, dass es dort immer wieder zu Wildunfällen kommt, wie eine Frau mittleren Alters erklärt, die kurz nach dem Unfall vorbeikommt und freundlicherweise gleich die Polizei ruft, um dannach wieder zu verschwinden. Da der Fahrer recht alkoholisiert ist und einen Menschen getötet hat, macht er, was jeder in dieser Situation machen würde: Er bereitet seine Fahrerflucht vor… ":-)"

Der Film besteht aus mehreren solcher Episoden, die alle um die gleiche Uhrzeit ihren Höhepunkt finden: 11:14 pm. Immer, wenn diese Zeit erreicht ist, wird der Film quasi zurück gefahren und zeigt die Handlungen, die vorher geschehen sind, aus dem Blickwinkel einer anderen Person/Gruppe. Gleich an allen Episoden ist, dass alle Hauptdarsteller…nicht wirlich gute Menschen sind. Ja, dabei belasse ich es mal, wer mehr wissen will, sollte sich diesen Film unbedingt ansehen.

Ich habe in dem Film sehr viel gelacht, wobei der Humor sehr, sehr schwarz und trocken ist; dazu zählt, dass derTod bzw. das Wie des Todes immer sehr bizarr dargestellt wird. Wer also über sowas nicht lachen kann: Hände weg von diesem Film.

Irgendwie ist 11:14 auch eher ein Film für einen lustigen DVD-Abend mit trashigen Filmen, wo er sich in der Gesellschaft von der "Killerhand" sehr wohl füllen dürfe.

Aber der Film ist natürlich auch lehrreich und moralisches, deswegen folgende Hinweise:

    Vorsicht bei Brücken – Herabfallende Tote voraus
    Nie aus einem fahrenden Auto heraus pinkeln (jedenfalls nicht als männliches Mitglied der Bevölkerung
    Sex auf dem Friedhof = auch 'ne doofe Idee

Das war jetzt schon der dritte gute und dazu lustige Film bei einer sneak in Folge – geradzu unheimlich. Das dachte sich wohl auch das Cinemaxx, deswegen wird die sneak jetzt auch auf Montag, 20 Uhr verlegt. Egal, man sehen, was die Zukunft in dieser Kategorie bringt

11:14

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.