Wie bootet ein DINO-Rechner?

Die folgende Darstellung soll einen Überblick über den Bootvorgang eines DINO-Rechners geben:

Bootvorgang
Übersicht DINO-Bootvorgang

Schritt 1-4

Diese Schritte sorgen dafür, dass der Kernel samt Treibern auf die Klienten übertragen und der Bootvorgang angeschoben werden kann. Da wir die Rechner ohne Festplatte benutzen, verwenden wir DHCP- und TFTP-Server, um die notwendigen Dateien per PXE auf die Rechner zu befördern.

Schritt 5-7

Im „normalen“ Betrieb (bspw. einer Debian-Standart-Installation per DVD auf Festplatte) ist das root-Verzeichnis eines Linux-Systems schreibbar. Um dies auch bei den DINOs zu gewährleisten, ist ein Trick notwendig: Das eigentliche root-System wird über NFS schreibgeschützt eingebunden (dies vermeidet viele, viele Probleme wie nicht zuletzt dem gleichzeitige Zugriff von 300+ Rechnern).

Mit Hilfe eines Overlay-Filesystems (früher unionfs, aktuell aufs) legen wir danach eine Schreibschicht (alle Änderungen werden in den Hauptspeicher geschrieben) über das nicht-beschreibbare NFS. Dadurch entsteht ein „normales“ root-Filesystem, mit dem der Bootvorgang fortgesetzt werden kann.

Schritt 8

Je nach Standort der Rechners sind verschiedene Anpassungen vorzunehmen: Welcher Drucker soll als Standard-Drucker vorausgewählt sein? Ist der anonyme und beschränkte Gastzugang hier gewünscht oder deaktiviert? Werden für den Rechner closed-source Treiber benötigt?

All diese Fälle werden über verschiedene Skripte, die unter /etc/dino.d/ liegen, abgehandelt.

Schritt 9-13

Für die DINO-Rechner nutzen wir – soweit es möglich und praktisch ist – die gleiche Infrastruktur wie für die Windows-Rechner. Aus diesem Grund authentifizieren sich die Studierenden mit Kerberos/LDAP-Anfragen gegenüber der Active-Directory-Umgebung.

Für die Gast-Accounts findet die Anmeldung gegenüber der lokalen Datenbank statt; gleichfalls werden die Nutzerdaten ebenfalls lokal gespeichert (wiederum über ein Union-Filesystem realisiert). Beim Ausloggen des Gast-Benutzers werden dessen Daten automatisch gelöscht, so dass jeder neue Gast ein jeweils leeres Verzeichnis vorfindet.

Schritt 14

Der Nutzer hat sich erfolgreich eingeloggt und kann die verschiedensten Programme nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.