Es ist schon relativ lange her, dass wir über das Linuxsystem berichten, welches hier an der Georgia-Augusta für die Studierenden bereitsstellen. Nicht zuletzt liegt der Grund dafür darin, dass das System einfach sehr wartungsarm ist. In den vergangenen drei Jahren die wir ein Ubuntu eingesetzt haben, wurden lediglich kleine Tipfehler in diversen Scripten ausgetauscht und Sicherheitsupdates der Programme eingespielt, zumindest wenn man dem Log meines Subversion Repositories glauben darf.

Nun ist Intrepid Ibex nicht mehr ganz aktuell, um nicht zusagen es ist selbst vom Archivserver runter und so ist es an der Zeit auf eine aktuellere Software umzusteigen. Damit bekommt unser System auch gleich einen neuen Namen, wir verabschieden uns nach über 10 Jahren von den DXS – Diskless X Station und nennen das Ganze jezt DINO – DINO Is Not OPAC.

Wirklich geändert hat sich nicht sehr viel zum Vorgänger, als Distribution setzten wir auf meinen Wunsch hin, wieder ein natives Debian GNU/Linux in der Version Squeeze ein. Wirklich neue Features gibt es kaum, lediglich an der Infrastuktur hat sich etwas verändert. Über meine Schmerzen mit dem BlueArc-Mercury im Zusammenspiel mit NFS und Microsofts Active Directory kann man im Blog schon genug lesen, das deckt die Punkte Homeverzeichnisse und Nutzerauthentifizierung hab.

Die auch etwas in die Jahre gekommenen PowerEdge 1[78]50 die wir als Bootserver einsetzen, wurden bereits im Spätsommer 09 durch aktuellere PowerEdge R410 ersetzt und die DNS Verwaltung wandert langsam aber sicher von unserem Bind9 in die IPAM Software Prometheus von BlueCat die unser Rechenzentrum einsetzt. Wir sind also auch modern und konsolidieren unsere Dienste mit anderen IT-Anbietern am Standort.

Ein neues Feature ist ein Gastlogin, welches wir für die SUB integriert haben, um die Funktionalität der Online Katalog Geräte (OPAC) ebenfalls anbieten zu können. Das ist erstmal nur relativ rudimentär damit es überhaupt funktioniert, wird aber in Zukunft sicher noch etwas weiter aufgebohrt. Ich habe da als Hintergedanken ein Schulungs- oder Tagungsaccountsystem drauß zu basteln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.