Neues Spielzeug in der Uni: Der Chef drückt mir gerade einen Tablet-PC von Dell in die Hand…zum testen.

Allerdings lässt die Lust dazu direkt nach dem booten nach, weil nur die Stifteingabe funktioniert, nicht aber die Eingabe der Finger. Zum Glück kann man das in der Systemsteuerung umstellen – wenn einen die Kiste lässt, denn der Atom ist nicht wirklich der beste Freund von Windows 7.

Ausstattung

Aber erstmal zur Hardware selbst: Es handelt sich um ein Latitude ST mit 2GB Ram und einem Intel Atom Z670 mit 1,5 GHz. Als Massenspeicher dient eine 32GB SSD von Samsung (PM810).  Das Display ist laut Dell ein „10,1-Zoll-WXGA-LED-Display (1.280 x 800) mit weitem Betrachtungswinkel und Corning® Gorilla® Glas“.

Als Betriebssystem kommt Windows 7 (32bit) mit SP1 zum Einsatz, was meiner Meinung nach mal überhaupt nicht für den Tablet-Einsatz taugt: Alles fitzelkleine Symbole und eine nicht pixel-genaue (die Dank der kleinen Symbole notwendig ist) Umsetzung meiner Finger- und Stiftbewegungen und -Klicks (und da ich angeblich Stummel-Fummel habe, kann es auch nicht auf zu dicke Finger geschoben werden).

Erster Eindruck

Das war nix 🙂 Es ist einfach mühsam, mit dem Ding irgendwas zu machen:

  • Surfen über den WebVPN der GWDG, also Benutzername und PW eingeben => Doof: Per Stift eine Strafe für jemanden, der Mutter und Vater erschlagen hat und per Finger…naja, geht, aber selbst auf meinem kleinen Desire geht das flotter,  mit höherer Präzision und mit deutlich besserer Rückmeldung.
  • Navigation auf den Seiten selbst: Irgendwie sind die Gesten einfach doof: Mir scheinen vor und zurück vertauscht zu sein, mal kurz Videos aufrufen, bringt das gesamte System auf die Knie und zeigt bei allen Fenstern „Keine Rückmeldung“. Lahm, lahm, lahm
  • Wenn ich auf ein Eingabefeld klicke, blinkt kurz das Symbol für die Bildschirmtastatur auf. Jetzt heißt es schnell klicken, sonst geht das wieder weg und der Zeiger ist einfach im Feld – und trotz großer Anstrengungen meinerseits klappt die Eingabe von Buchstaben per Gedanken nicht so wirklich gut. Auch das ist bei iOS oder Android wesentlich besser und fließender integriert.
  • Wenn die Tastatur da ist, finde ich sie standardmäßig zu klein, um die mit zwei Fingern schnell zu bearbeiten…doof, doof, doof 🙂
  • Der Prozessor scheint auch etwas überfordert zu sein, denn sobald man drei, vier Programme gleichzeitig auf hat, wird alles langsam, Anwendungen reagieren nicht, usw….es wird einen guten Grund haben, dass der einzige HW-Schalter neben Power und der Lautstärke-Regelung ein Shortcut für „STRG-ALT-ENF“ ist 🙂

Fazit

Irgendwie macht das Latitude ST keinen Spass. Und ich glaube, daran hat Windows 7 nicht unerheblichen Anteil: Was auf dem Desktop gut und stabil funktioniert, ist per Stift noch erträglich zu bedienen und per Finger unbrauchbar. Zu ungenau, zu kompliziert und zu weit hinter den Smartphone-Betriebssystemen zurück. Mal gucken, was Windows 8 zu bieten hat.

Nachtrag – Windows 8

Naja….ist auch nicht besser. Klar, sieht minimal besser aus und da, wo die Metro-Oberfläche da ist, ist die Bedienung per Finger auch besser. Aber das ist halt (noch?) nicht überall der Fall und gerade solch zentrale Dinge wie der Filemanager sind analog zu Win XP/Windows 7. Und das man per USB-Stick alle Windows 7-Treiber auf das Tablet laden muss, weil es keine nativen von Win 8 gibt macht die Sache nicht besser. 😉

Dell Latitude ST

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.