Es gibt Tage im Jahr da weiß man gleich beim aufstehen, dass man besser liegen bleiben sollte, wie heute halt.

Nachdem ich gestern oder besser heute morgen viel zu spät ins Bett gegangen bin, bin ich heute also schon ziemlich zerknittert aufgewacht und dachte mir „ne, heute das wird nix“.

Grad noch so pünktlich bei $Brötchengeber angekommen, gemütlich Notebook aufgestellt, Mailprogramm und Webbrowser gestartet und zack Fehlermeldung….

Da wollte doch ein Webserver partout keine Perl-CGIs mehr ausführen, sondern hat sie nur brav zum Download angeboten. Also mal geschaut warum der das macht. apache.conf in Ordnung conf.d/ alles in Ordnung, keine Fehler im syslog und auch nichts beim Syntaxcheck. Warum auch, es war ja niemand auf dem Rechner drauf der irgendwas hätte kaputt machen können.

Nach diversen trial&error Experimenten und einen Systemneustart, immernoch kein zufriedenstellendes Ergebnis 🙁

Doku zu Apache und Modperl durchgelesen, auf der Testinstallation alle möglichen Configs verglichen, nichts…

Nach zweieinhalbstunden mal jemanden anderen dran gelassen und fünf Minuten später ist das Problem gelöst.

Jetzt frag ich mich nur welche Depp bitteschön Programme schreibt die in Regelmässigen abständen neue Verzeichnisse unterhalb des jeweiligen wwwroot anlegt ohne dafür zu sorgen das vielleicht der Apache da auch reinwechseln darf. Und warum das nicht sofort als erstes in der FAQ steht, das solche Sachen überhaupt passieren können. Nicht das besagte Software nicht eigentlich auf ner Datenbank aufsitzt und man meinen sollte nagut dann gibt’s halt ne deutliche Fehlermeldung und ein Feature steht nicht zur Verfügung…

Nein, natürlich geht dann gleich gar nichts mehr und so als unbedarfter Admin der nie was damit zu tun hatte, sucht man sich nen Wolf. Ich frag mich echt wer sowas baut. Hint die OpenLDAP Leute sind diesmal unschuldig, aber bei denen hab ich auch noch ne Rechnung offen.

Niels hat Urlaub

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.