Im Nachhinein klingt es auch wie eine doofe Idee: wipe mit einem in den man- und info-Pages nicht aufgeführten Parameter zu starten. Naja, ich hab's dann nach zehn Sekunden oder so auch per ctrl-c abgebrochen. Nicht passiert, denkt man sich dann…weit gefehlt.

Ein Reboot später sehe ich mich google und andere Suchmaschinen nach "jfs recover" und "jfs corrupted superblock" durchforsten… Und der Hinweis, dass jfsrec im Regelfall Tage für die Wiederherstellung braucht, lässt ein Erfolgserlebnis auch erstmal in weitere Ferne verschwinden. ";-)"

Nach etwas eingehender Lektüre weiß ich jetzt auch, dass die wipe-Version, die ich genutzt habe, gar keinen freien Speicher sicher löschen kann. Nur Speicher allgemein. Und dann erweisst es sich als fatal, dass jfs scheinbar beide superblocks nahe beieinander liegen…und die inodes-Tabelle. ";-)" Doof, doof.

[Update]
Wichtig für die Zukunft: Bei dd  NIE, NIE, NIE  MEHR den Parameter count=1 vergessen! NIE!

jfs geht doch kaputt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.