Hmm,

nach zweimaligen Installieren verträgt sich das Notebook fast reibungslos mit Linux. Dank Intel-Hardware sind die grundlegenden Dinge wie Platte, DVD und Speedstep kein Problem, nur das WLAN (DELL Wireless 1390, 'nen Broadcom-Ding) wollte nicht so richtig. Seit dem 2.6.20 gibt es für diesen Chip ja einen nativen Linux-Treiber, den bcm43xx. Dafür braucht man dann aber noch eine Firmware – was sich als problematisch erwiesen hat. Denn die Treiber auf der DELL-Seite funktionieren nicht, denn der Treiber meckert dann von wegen Version 4 der Firmware wäre des Teufels und so ":-)"

Naja, dank dem Internet finden sich ja schnell Anleitungen, wie man dieses Problem umgehen kann und das Ubuntu-Forum stand oben in den Suchergebnissen. Da gibt es dann auch ein DEB-Paket mit der Firmware und damit lädt dann auch der Treiber ohne Probleme. Hilft einem aber nicht weiter, denn: Der Network-Manager findet dann zwar auch drahtlose Netzwerke (z.B. GoeMobile-Neu), bekommt dann aber kein dhcp. Funktionstüchtig ist was anderes.

Naja, dann halt das ganze nochmal von vorne: Archlinux neu installiert und diesmal zu ndiswrapper gegriffen. Der mag auch die Treiber von der DELL-Webseite (und mag jetzt sogar software-Suspend, dass war vor ein paar Monaten noch nicht so) und damit bekommt man dann auch eine Zusammenarbeit mit dem dhcp-Server hin. Und WPA. Also ist alles gut an der Wirless-Front.

Die integrierte Intel-Grafik (950 GMA)  funktioniert auch out-of-the-box. Nur leider gibt es da ein ganz kleines Problem: AIGLX will nicht so richtig. Liegt aber auch etwas an arch selbst: In der aktuellen Version fahren die den xserver 1.2 und den i810-Treiber, von Xorg gibt es aber mittlerweile die 1.4 vom xserver und den neuen Intel-Treiber 2.1. Damit ist der Fehler aus der Welt (jetzt geht das auch schon, aber da muss man krude Umgebungs-Variablen setzen, alles Voodoo(tm)-Kram) und soo lange dauert das wohl auch nicht mehr, bis arch das Ding nach [core] portiert (liegt mal wieder alles an den nvidia/ati-Treibern, die kommen wohl mit der geänderten API nich so ganz klar ":-)" ). Und der xserver 1.3 in [testing] hat wohl auch noch ein paar Macken. Naja, kommt Zeit, kommt Eye-Candy.

Was mir noch gefällt: Die Akku-Laufzeit liegt irgendwo bei über 2 1/2 Stunden…was mit dem neuen xserver 1.4 noch mehr wird, denn da funktioniert dann xrandr 1.2 auch das Anpassen des backlights (das macht bei gutsy auch was her).

DELL Latitude D520 und archlinux

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.