Naja, vielleicht wird es doch mehr als eine Zeile.

Nicht dass der Film besser wäre als erwartetet…Nein, eigentlich wurden die Erwartungen voll und ganz erfüllt: Miese Story, schlechte, schlechte Schauspieler und Spezialeffekte aus dem siebten Kreis der Hölle.

Über "The Rock" und dessen Mangel an schauspielerischen Talents braucht man ja wohl nicht all zuviele Zeichen verlieren: "Der Fels" trifft das spielerische Können recht gut.

Den Rest der Truppe kannte ich nicht und niemand war gut genug, um diesen Zustand zu ändern. Was mich dabei fast noch am meisten gestört hat ist: Da war 'ne unattraktive Frau.

In allen drei DOOM Teilen gibt es keine einzige Frau (man möge mich, falls ich wider Erwarten falsch liege, bitte verbessern). Aber um den kleinen männlichen Teenies, die DOOM so "ultra geil und cool" finden, noch was zum Sabbern zu geben, baut man doch eine in die Handlung (naja, halt diesem Ding da, womit irgendein geistig minderbemittelter D.E.P.P.) ein. Was mich ja auch nicht stören würde, wenn die Frau Anlass zum sabbern geben würde. Oder zumindest für geringfügig vermehren Speichelfluss. Aber nein.

Was bleibt: Keine Handlung, nichts fürs Auge, Hände weg!

Ach ja: Wer auch immer auf die tolle Idee kam, in den Film "Ego-Perspektive" einzubauen – verabschiede Dich bitte aus dem künstlerischen Bereichen dieser Welt. Werd…was auch immer.

DOOM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.